Deutsch
 
English

Das Islamische Zentrum Hamburg und die Hisbollah in Deutschland - Gefahren für die innere Sicherheit?

Christoph de Vries
Peter Mordechai Zamory
Torsten Voß
Jörg Rensmann
 
 

Achtung: die Veranstaltung wird wegen der Corona-Krise auf einen noch nicht bestimmten Termin verschoben.

Wo: Kirchhof - Saal, im Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Trostbrücke 6, 20457 Hamburg

 

Die Hisbollah ist eine global agierende, vom iranischen Regime gesteuerte Terrororganisation, die auch in Deutschland aktiv ist. Sie ist in kriminelle Aktivitäten verwickelt, stellt aber auch eine Bedrohung für jüdische und israelische Einrichtungen sowie für iranische Oppositionelle im Exil dar. Sie nutzt hierzulande verschiedene Zentren, um junge Menschen für ihre Ziele zu gewinnen. In Hamburg gibt es gut 30 Hisbollah-Anhänger, die unter anderem im „Islamischen Zentrum Hamburg“ (IZH) verkehren. Nach Einschätzung des Verfassungsschutzes ist das IZH die wichtigste propagandistische und organisatorische Einrichtung des iranischen Regimes in Europa.

Um was für eine Organisation handelt es sich bei der Hisbollah genau und was sind ihre Aktivitäten in Hamburg? Welche Beziehungen bestehen zwischen der Hisbollah und dem IZH, das über einen Staatsvertrag mit der Stadt Hamburg verbunden ist? Welche Konsequenzen hat der Beschluss des Bundestages, ein Betätigungsverbot gegen die Hisbollah zu erlassen? Und welche Folgen hat das politische Bündnis mit dem IZH für die Entwicklung von Islamismus und Antisemitismus in Hamburg und darüber hinaus?


Über diese Fragen diskutieren wir mit unseren Gästen:

  • Christoph de Vries, CDU Hamburg, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Peter Mordechai Zamory, Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen Hamburg
  • Torsten Voß, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz
  • Jörg Rensmann, Programmdirektor des Mideast Freedom Forum Berlin 

Moderation: Ulrike Becker, Mideast Freedom Forum Berlin

Einleitung: Daniel Kohn, WerteInitiative - jüdisch-deutsche Positionen

 

 

Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung des Mideast Freedom Forum Berlin e.V. und der WerteInitiative – jüdisch-deutsche Positionen e.V.