Deutsch
 

Veranstaltung: Was ist antisemitismuskritische Bildung?

Vorträge und Diskussion mit Elke Rajal, Olaf Kistenmacher und Kai Schubert

 

Wann: 21.12.2020, 16.00 Uhr
Wo: Online via Zoom

 

Pädagogische Maßnahmen zum Thema Antisemitismus verstehen sich häufig als "antisemitismuskritische Bildungsarbeit". Auf unserer Veranstaltung werden drei Kurzvorträge folgende Fragen thematisieren: Welches Selbstverständnis drückt sich in "antisemitismuskritischer Bildungsarbeit" aus, von was grenzt sich der Ansatz ab (Elke Rajal)? Was bedeutet es eigentlich, von einem "latenten Antisemitismus" zu sprechen und welche Konsequenzen hat dies für die Pädagogik (Olaf Kistenmacher)? Wie können Bildungsmaßnahmen gestaltet werden, die #Israel und den #Nahostkonflikt zum Thema haben (Kai Schubert)?

Es wird den Raum für Fragen und Diskussion geben.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, insbesondere an Einsteiger*innen in die antisemitismuskritische Bildungsarbeit.

Die Veranstaltung findet online über den Videokonferenz-Dienst "Zoom" statt. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung mit vollständigem Namen nötig unter anmeldung@mideastfreedomforum.org.

 

Elke Rajal

ist Politikwissenschaftlerin und Mitarbeiterin an der Universität Passau. Sie promoviert über Antisemitismus und macht seit langem Bildungsarbeit zum Thema.

 

Olaf Kistenmacher

ist promovierter Historiker in Hamburg. Er ist seit vielen Jahren in der (historisch-)politischen Bildungsarbeit zu Antisemitismus aktiv.

 

Kai E. Schubert

ist Politikwissenschaftler und Doktorand an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Er arbeitet v.a. zu israelbezogenem Antisemitismus und pädagogischen Perspektiven auf diesen.

 

Moderation: Jörg Rensmann (Bildungsbaustein Israel)

Zum Facebook-Event der Veranstaltung hier.