Zum Hauptinhalt springen

Dr. des. Ulrike Becker

Leiterin Forschung

 

Ulrike Becker ist Historikerin und Forschungsleiterin im Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB). Sie ist die Expertin des MFFB für den Iran und verantwortlich für Forschung, Medien, Briefings und Policy Paper für Journalisten und Politiker/innen. Sie entwickelt Konzepte gegen Antisemitismus und organisiert öffentliche Veranstaltungen und Vorträge.

Im September 2020 wurde sie an der Universität Jena über die deutsch-ägyptischen Beziehungen in der Nachkriegszeit promoviert. Ihre Dissertation trägt den Titel „‘Unsere Nazis in Ägypten.‘ Westdeutsch-ägyptische Beziehungen zwischen 1951 und 1965 im Spannungsfeld von Neuanfang und nationalsozialistischer Kontinuität“. Sie studierte Geschichte und Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg und schrieb ihre Magisterarbeit über die Darstellung Israels in der internationalen Presse. Parallel arbeitete sie von 2002 bis 2004 zwei Jahre als externe Forschungsassistentin für Prof. Robert Wistrich (Hebrew University, Jerusalem) an einem Projekt über die Darstellung Israels in den deutschen Medien. Für ihre Dissertation erhielt sie ein dreijähriges Stipendium von der "Fondation pour la mémoire de la Shoah" in Paris. 

Vor ihrem Eintritt in das MFFB arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei "YIISA" - einem Institut für Antisemitismusforschung an der Yale University in New Haven / USA („Yale Interdisciplinary Initiative for the Study of Antisemitism“). Davor arbeitete sie in einer Unternehmensberatung in Hamburg und Berlin.

 
Kontakt:

 

Telefon: +49.30 - 209 95 852

Mail:becker@mideastfreedomforum.org

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

 

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

 

„Die Forderung nach dem Rückkehrrecht, die UNRWA, und die Bundesregierung“, in: Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V. (Hrsg.): Rückkehrrecht? Geschichte und Gegenwart einer palästinensischen Forderung, Berlin 2021 (im Erscheinen), S. 26-33.

"Islamischer Antisemitismus". In: Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (Hrsg.): Wissen schafft Demokratie. Schwerpunkt Antisemitismus, Band 8. Jena 2020, S. 74-85. (link)

„Der Sechstagekrieg und die westdeutschen Medien“, in: Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V. (Hrsg.): Der Sechstagekrieg 1967. Ursachen, Verlauf, Folgen. März 2017, S. 23-29 (link)

"Interesse, Ideologie und Illusion. Aktuelle Entwicklungen in den ökonomischen und politischen Beziehungen Deutschlands zum Iran", in: Stephan Grigat (Hrsg.): Iran, Israel, Deutschland. Verlag Hentrich & Hentrich 2017, S. 192-212. (link)

„Die Wurzeln des arabischen Boykotts gegen Israel“, in: Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V. (Hrsg.): Boykottbewegungen gegen Israel. Widerspruch mit Informationen und Argumenten, Nov. 2016, S. 18-21 (link)

„Post-War Antisemitism: Germany’s Foreign Policy Towards Egypt”, in: Charles Small (Hrsg.): Global Antisemitism: A Crisis of Modernity, Volume III: Global Antisemitism: Past and Present (Volume 3), Institute for the Study of Global Antisemitism and Policy (ISGAP), New York 2014, S. 89-96 (link)

Wissenschaftliche Beratung und Interview über „Nationalsozialisten in Ägypten“ für den Film „Exil Nazi: La promesse de l’Orient“ (Artline Film - Paris) von Geraldine Schwarz. Der Film erschien 2014 und wurde mit Ausschnitten des Interviews u.a. bei Arte gezeigt. (link)

"Die deutsche Militärberatergruppe in Ägypten 1951-1958", in: Martin Cüppers, Jürgen Matthäus und Anrej Angrick (Hrsg.): "Naziverbrechen. Täter, Taten, Bewältigungsversuche", Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2013, S. 335-349 (link)

mit Michael Spaney: "Siemens, Thyssen, Linde & Co. Aktuelle Entwicklungen im deutschen Business mit dem Iran", in: Simone Hartmann u. Stephan Grigat (Hrsg.): Iran im Weltsystem. Bündnisse des Regimes und Perspektiven der Freiheitsbewegung, Studienverlag Wien 2010, S. 123-135. (link)

„Klimawechsel. Der Diskurs über Israel in Deutschland am Beispiel des Sechstagekrieges 1967 und der zweiten Intifada 2000/2002“, unveröffentlichte Magisterarbeit, Universität Hamburg 2004.

„Deutscher Arbeitswahn und Antisemitismus“, in: Context XXI, Februar 2000 (link)

mit Matthias Küntzel, Jürgen Starck, Klaus Thörner u.a.: Goldhagen und die deutsche Linke oder Die Gegenwart des Holocaust, Berlin: Elefanten Press 1997. (link)

 

Zeitungsartikel


„Nukleare Erpressung. Das iranische Regime verstößt demonstrativ gegen das Atomabkommen“, in: Jungle World v. 18.2.2021 (link)

"Dabei sein ist alles. Deutsche Wirtschaftsbeziehungen mit einem Terror-Regime", in: EAG Berlin (Hrsg.): Deutschland und der Iran. Eine unheilige Allianz, Berlin 2019. (link

Mit Julian Pfleging und Sofia Gall: "Iran-Sanktionen umgehen. Eine Anleitung", in: Jungle Blog, 8.10.2019 (link)

„Den Kredit verspielt. Nach dem Angriff auf Saudi-Arabien scheinen sich Frankreich, Deutschland und Großbritannien der Iran-Politik der USA anzunähern.“, in: Jungle World v. 2.10.2019 (link)

„Zeit für Plan B. Die Verstöße des iranischen Regimes gegen das Atomabkommen erfordern ein gemeinsames Handeln von EU und USA“, in: Jungle World v. 11.7.2019 (link

„Bezahlen auf Umwegen. Mit dem eigens geschaffenen Unternehmen Instex will die EU Sanktionen der USA gegen den Iran umgehen. Das Projekt dürfte unter anderem an der Unfähigkeit des iranischen Regimes scheitern, eine seriöse Partnerorganisation zu schaffen.“, in: Jungle World v. 20.6.2019 (link)

„Rüge für die Spione. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen zehn Verdächtige, die für das iranische Regime israelische und jüdische Einrichtungen in Deutschland ausgespäht haben sollen“, in: Jungle World v. 25.1.2018 (link)

„Strategische Partnerschaften. Der wirtschaftliche Spielraum des iranischen Regimes in Deutschland wächst. Für die vor staatlicher Verfolgung geflohenen und hier lebenden iranischen Dissidenten bedeutet das eine tägliche Gefahr,“ in: Jungle World v. 26.10.2017 (link)

„Die Möchtegern-Supermacht. Der Iran versucht seine Macht in der Region weiter auszubauen. Proteste im Inneren werden mit Brutalität niedergeschlagen.“, in: Jungle World v. 23.2.2017 (link)

„Keine Deals mit dem Iran. Aus Wandel durch Handel ist Handel durch Anbiederung geworden – Deutschland sollte sich davon verabschieden.“, in: Mittelbayerische v. 2.1.2017 (link

Mit Simone Hartmann: „Schlange stehen in Teheran. Am 14. Juli haben die fünf Vetomächte des UN-Sicherheitsrats und Deutschland das Atomabkommen mit dem Iran unterzeichnet. Mit großem Eifer werden seitdem die politischen und vor allem die wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran ausgebaut.“, in: Jungle World v. 3.12.2015 (link)

„Demonstration gegen Quds-Marsch in Berlin: Gesicht zeigen gegen Mord und Fanatismus“, in: Tagesspiegel v. 9.7.2015 (link)

„Die Angst vor Islamisten“, in: Mittelbayerische v. 27.1.2015 (link)

„Die große Öl-Show“, in: Berliner Zeitung v. 17.12.2011 (link)

Interview mit der Frauenrechtlerin Massouda Jalal: »Keine Macht den Taliban!« Erwartungen an die Bonner Konferenz und die Situation der afghanischen Frauen, in: Jungle World v. 1.12.2011 (link

 

Interviews 

 

Interview zum Gaza-Krieg: Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 21.5.2021 (link

„Das iranische Regime kann sich nur mit äußerster Brutalität an der Macht halten“, Interview in: EAG Berlin (Hrsg.): Linke Leerstellen, Berlin 2021, S. 4-9. (link)

„Politische Gefangene sind bloße Spielbälle“, Interview für Evangelischer Pressedienst (EPG), v. 19.11.2020 (link)

„Iran auf dem Weg zur Atommacht.“ Diskussion mit Sigmar Gabriel, Elmar Thevessen, Düzen Tekkal und Daniel Gerlach bei „Maybrit Illner“, ZDF v. 9.1.2020 (link)

„Der Quds-Marsch und das iranische Regime“, Ulrike Becker im Gespräch mit Laura Cazés, Podcast-Folge des Bündnis gegen den Quds-Marsch, Mai 2020 (link)

TKA - Radiosendung zum Al Quds-Tag, 15.5.2020 (link)

Zur Ermordung Qasem Soleimanis, Interview auf Radio Corax, 9.1.2020 (link)

„Politikberaterin zum Al-Quds-Marsch: Aufrufe zur Zerstörung Israels in Berlin sind „unerträglich“. Ulrike Becker im Gespräch mit Shanli Anwar“, in: Deutschlandfunk Kultur v. 1.6.2019 (link)

Wissenschaftliches Hintergrund-Interview für den Artikel „Die Nazis und der Nahe Osten“ von Geraldine Schwarz, in: Die Welt v. 15.20215 (link)

Wissenschaftliche Beratung und Interview über „Nationalsozialisten in Ägypten“ für den Film „Exil Nazi: La promesse de l’Orient“ (Artline Film - Paris) von Geraldine Schwarz. Der Film erschien 2014 und wurde mit Ausschnitten des Interviews u.a. bei Arte gezeigt. (link)